Dienstag, 26 Mai 2020 14:07

Nur die Schanigärten sind Tribüne

Die heurige Saison wird in der mittlerweile 128-jährigen Geschichte des Badener Trabrennvereins vermutlich auch eine der spannendsten - und das nicht nur wegen der Rennen, sondern vor allem wegen der ungewöhnlichen Rahmenbedingungen, die der Corona-Krise geschuldet sind. 

In der Nacht auf vergangenen Sonntag traf kurz vor Mitternacht das sehnsüchtig erwartete Mail des Ministeriums bei den Verantwortlichen des Badener Trabrennvereins ein - die Rennsaison 2020 ist gerettet.
Der langjährige Slogan „Traben hautnah“ trifft jedoch zur Saisoneröffnung am kommenden Sonntag um 15 Uhr nicht wirklich zu, da die Besucher nicht wie gewohnt hautnah an das Geschehen heran dürfen. Tatsächlich können Traberfans die Rennen heuer nur von den Gastronomiebetrieben aus live mitverfolgen. Wer von einem Schanigarten in den anderen flanieren möchte, der darf das nicht entlang der Rennbahn tun, sondern muss das Areal verlassen und über den Parkplatz zum nächsten Wirt spazieren.
Auf den historischen Tribünen wird heuer keine Stimmung aufkommen, da die Sitzplätze komplett gesperrt werden. Auch Siegerehrungen dürfen nicht so abgewickelt werden, wie in den Vorjahren.
„Wir sind trotzdem zuversichtlich, dass die Atmosphäre für Besucher und Fahrer eine sehr gute sein wird“, sagt BTV-Vizepräsident Herwig Schneider, der sich auch bezüglich der Finanzen optimistisch zeigt. „An normalen Renntagen kommen rund 2.000 Besucher auf die Bahn. Nachdem heuer nur die Schanigärten der Gastro zur Verfügung stehen, werden es doch wesentlich weniger sein. Wir übertragen auch wieder Rennen live nach Frankreich, wo allerdings rund 14.000 Wettcafés noch geschlossen sind und die Leute nur online wetten können. Das bedeutet für uns, dass wir auch da mit Einbußen zu rechnen haben, da unsere Beteiligung niedriger ausfallen wird. Wie jedes Jahr waren wir auch diesmal wieder gezwungen, Investitionen vorzunehmen. So mussten wir beispielsweise ein neues Startauto ankaufen. Nichtsdestotrotz hoffen wir auch heuer, eine schwarze Null zu schreiben“, so der Vizepräsident. „Wir sehen in dieser schwierigen Zeit, was alles möglich ist, wenn man eine gute Mannschaft hat und im Team diskutieren kann ohne zu streiten. Das macht auch den Erfolg der vergangenen Jahre aus“, ist Schneider überzeugt.
Große Hoffnung legt er auf die Unterstützung der langjährigen Sponsoren, ohne die Rennen gar nicht durchführbar wären. „Wir sind für jeden Partner dankbar, der uns die Treue hält.“
In welcher Form die Renntage ab Juli stattfinden, wird sich erst im Laufe des Juni entscheiden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte immer einen Blick auf www.trabenbn.co.at werfen, bevor er auf die Trabrennbahn fährt. Das gilt übrigens auch für die Reservierung bei den Gastronomen. Auch wenn die Schanigärten heuer etwas größer ausfallen, ist der Platz doch beschränkt.

Daher nachstehend alle
Telefonnummern:
Heurigen-Restaurant
Schmid-Kogler: 0664 381 51 67
Maschelini: 0664 271 14 26
Restauration Rotunde: 0664 528 5049
Restaurant Pegasus: 0676 761 19 28

Letzte Änderung am Mittwoch, 27 Mai 2020 18:36