Dienstag, 12 Mai 2020 17:07

Die Sperrstunde ist vorüber

Es ist soweit: Ab Freitag dürfen Restaurants, Heurigen und Kaffeehäuser wieder besucht werden. Badens Gastronomen haben im Moment alle Hände voll zu tun, um auf die Wiedereröffnung vorbereitet zu sein. Trotz aller Einschränkungen lautet der allgemeine Tenor: „Wir freuen uns auf euch!“

Der Griller steht bereit
Putzen, desinfizieren, Tisch-anordnungen durchgehen und das Personal schulen: War die Gastronomie in den vergangenen Wochen zum Nichtstun verurteilt, heißt es nun umso mehr in die Hände spucken. „Wir können es gar nicht mehr erwarten, den Griller endlich wieder anzuheizen“, lacht El Gaucho - Hausherr Michael Grossauer. In seinem Steakhaus am Josefsplatz ist man jedenfalls bestens auf die Wiedereröffnung vorbereitet: „Wir haben die Zeit genützt, um die Speisekarte ein wenig zu überarbeiten und setzen nun stärker auf Regionalität. Dies zeigen wir auch mit unserer aktuellen Facebook - Kampagne „Kulinarisch hoid ma zam“. Auf der Karte werden unter anderem Spargel und Fleisch vom Murbodner Rind stehen“, erzählt Grossauer. Es freut ihn, dass viele Gäste während der Sperre das Fleischlieferangebot angenommen haben. „Ich bin mir sicher, alle haben am Grill ihr Bestes gegeben, aber jetzt ist es wieder an der Zeit, dass wir das für unsere Stammkunden übernehmen“, lacht er. Die Beschränkungen sieht er entspannt: „Die Reservierungslage ist gut. Aufgrund der Abstandsregelungen rechnen wir mit einem Tischverlust von 20 bis 25 Prozent, dafür wird aber der Gastgarten Richtung Josefsplatz ausgeweitet. Für die Mitarbeiter haben wir sowohl Masken als auch Visiere bestellt und warten ab, was sich in der Praxis besser bewährt“.

Eine echte Neueröffnung
Nicht minder groß ist die Vorfreude im „Le Rendez-vous“. Das neue französische Restaurant im ehemaligen Primavera hätte in der Woche der Schließungen eigentlich seine Neueröffnung feiern sollen. „Endlich dürfen wir loslegen“, so Attila Balász. Und auch Koch Juraj Gajac scharrt schon in den Startlöchern, um endlich den Kochlöffel für die Gäste schwingen zu können. Auch, wenn das Lokal nicht sehr groß ist, sehen die beiden in Sachen Vorgaben keine großen Hürden. „Bei uns geht es sich mit den Tischen gut aus. Die Zwangspause haben wir genutzt, um letzte Vorbereitungen durchzuführen. Nun steht der Eröffnung nichts mehr im Wege. Reservierungen werden ab sofort unter 02252/85 551 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegengenommen. Geöffnet ist Mittwoch bis Sonntag, 11.30 bis 14.30 Uhr und 18 bis 24 Uhr (Küche bis 22 Uhr) sowie Montag und Dienstag auf Anfrage.

Ganz privat
Kreativ reagiert man im Hotel Schloss Weikersdorf auf die Vorgaben. Auch, wenn der Hotelbetrieb noch nicht wieder hochgefahren werden darf, öffnet das Restaurant bereits am 15. Mai seine Pforten. Dir. Kurt Dohnal lässt seinen Gästen die Wahl, ob sie im Restaurant oder ganz privat in einer der Suiten essen möchten. „Insgesamt 15 Tische stehen für Mittag- oder Abendessen im intimen Rahmen bereit. Bis zu vier Personen können in einem der Zimmer essen. Eine ideale Möglichkeit, wenn man etwas Besonderes erleben möchte oder auch für Geschäftsessen. Geeignet auch für Gäste, die sich in größeren Räumen noch nicht so wohl fühlen, aber dennoch gern in den Genuss eines Restaurantbesuchs kommen möchten“, ist Dohnal gespannt, wie das Angebot ankommt.
Auch sonst ist man auf die Öffnung gut vorbereitet. „Die Gäste werden am Eingang herzlich empfangen und danach an ihre Tische zugewiesen, die wir nach den Vorgaben neu gestellt haben. Hat jemand seine Maske vergessen, haben wir welche vorrätig“, so Dohnal. Geöffnet ist das Restaurant im Hotel Schloss Weikersdorf täglich von 11.30 bis 23 Uhr.

Kaffeehauskultur ist zurück
Ihr „Z“ haben die Menschen in Baden besonders vermisst, ist es doch seit vielen Jahren das zweite Wohnzimmer für viele. Mario Kreiker, Betreiber des beliebten Cafe´ Central am Hauptplatz, hat die Zeit während der Schließung genutzt, um das Kaffeehaus auf Vordermann zu bringen. „Die Stühle wurden neu überzogen, der Zeitungsständer erneuert und der stark in die Jahre gekommene Parkett durch einen neuen ersetzt“, erzählt Kreiker und fügt augenzwinkernd hinzu: „Aber keine Sorge, das Central und wir sind ganz die Alten geblieben und freuen uns schon wieder auf unsere Gäste“.
Auch sein Kollege, Cafe Lehner-Chef, Gunnar Haberl war nicht untätig: „Wir haben neu ausgemalt und alles von oben bis unten durch gereinigt. Nun erwarten wir motiviert, aber auch ein wenig gespannt und mit Demut unsere Gäste. Nicht nur wir haben unter der aktuellen Situation gelitten. Auch viele Gäste wissen nicht, wie es weitergeht, haben ihre Arbeit verloren oder müssen um ihre Jobs zittern“, gibt er sich nachdenklich. Froh ist er über das Anfang der Woche präsentierte Wirte-Paket der Regierung. „Die Senkung der Mehrwertsteuer auf alkoholfreie Getränke ist eine wirklich gute Maßnahme und echte Hilfe“.

Sonnenterrasse & Barbetrieb
Kaffee & Kuchen, Tee, Snacks, hausgemachte Limonaden und Alkoholisches gibt es ab 15. Mai auch wieder auf der Sonnenterrasse des Casino Bistro Cafes im Kurpak. Während das Cuisino und das Casino selbst auf jeden Fall noch bis Ende Mai geschlossen bleiben, werden Besucher auf der Sonnenterrasse wieder willkommen geheißen. Ebenso wieder geöffnet ist übrigens die Bar im Cinema Paradiso. „Für ausreichend Abstand ist gesorgt. Eine Reservierung ist nicht notwendig. Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen will: Für einige Tische im Lokal bieten wir bis auf Weiteres die Möglichkeit, telefonisch unter 02252/256225 zu reservieren. Das beliebte Frühstücksbuffet kehrt zu einem späteren Zeitpunkt zurück. Wenn Sie Maske tragen möchten, kein Problem: Wir lesen Ihre Wünsche von Ihren Augen ab“, nimmt man´s im Cinema Paradiso mit genügend Humor.

Ausg´steckt is wieder
Die Heurigen der Thermenregion sind ebenfalls bereit. Sie waren seit Mitte März besonders kreativ, wenn es darum ging, die Bevölkerung mit Schmankerln und guten Tropfen zu versorgen. Ob Weinomat, Drive In - Heurigen oder Weinkistln - die Not machte die Winzer mehr als erfinderisch. Einige der Ideen werden wohl die Krise aufgrund ihres Erfolgs überdauern. In der Stadt Baden ist man gut gerüstet. „Mit der Öffnung der Gastronomie ist es auch wieder für die Heurigenbetriebe und der Badener Hauervinothek möglich, ihre Pforten zu öffnen. Natürlich unter Einhaltung der von der Regierung vorgegebenen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen“, so Karin Kopetzky von der Hauervinothek. Unter www.badenerwein.at findet man die aktuellen Ausstecktermine.

Ähnlich ist die Situation in den Nachbarorten. Harald Schachl, Weinbauvereinsobmann von Bad Vöslau - Gainfarn: „Wir werden die Möglichkeit Speisen abzuholen bei uns im Betrieb bis auf weiteres zusätzlich zum Ausstecken beibehalten. Die Winzer freuen sich, dass es wieder los geht. Natürlich bleibt es spannend, aber wir machen das Beste draus und halten zusammen, dann geht das schon. Unsere Betriebe sind gut vorbereitet. Und ganz ehrlich: Homeoffice ist für einen Winzer wirklich fad“.

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 Mai 2020 18:26