Welterbe alleine bringt nichts

Das Podium im Sparkassensaal war hochkarätig besetzt und hätte sich mehr Aufmerksamkeit verdient. Nur acht Wirtschaftstreibende nützten die Gelegenheit, sich Information aus erster Hand zu holen. V.l.: Stefan Bauer (NÖ-Werbung), Susanne Hauer (Welterbe Regensburg, Michael Schimek (ehem. Welterbemanager des UNESCO-Welterbes Wachau) und Bgm. Stefan Szirucsek. Foto: RaDi

Vor kurzem lud das WirtschaftsService zum Infoabend in den Sparkassensaal. Thema war das Weltkulturerbe als Motor für die wirtschaftliche Entwicklung Badens. Hochkarätige Vortragende plauderten aus der Schule. Es dürfte feststehen, dass Welterbe eine große Chance auch für Baden wäre.

Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe oder im E-Paper unter www.kiosk.at

Welterbe alleine bringt nichts
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Auf Mobile-Version umschalten