Neue Sauerhof-Besitzer wollen auch Kaserne kaufen

Gemeinsam mit malaiischen Investoren hat der Wahlbadener Siegmund Kahlbacher (links) den Sauerhof erworben. Spätestens im Sommer 2017 soll sich hier betuchtes Klientel auf 5-Stern- Niveau verwöhnen lassen. Foto: RaDi

Jetzt ist es endlich fix: Der Sauerhof ist verkauft und die neuen Besitzer haben Großes vor. 150 Zimmer auf Fünf-Stern-Nievau sollen betuchte Gäste aus aller Welt nach Baden bringen. Ganz nebenbei wollen die Investoren auch noch die Kaserne kaufen, um dort eine Eliteuni unterzubringen.

Nachdem noch vor kurzem ein ganz anderer Käufer ins Spiel gebracht wurde, steht jetzt fest, dass der neue Eigentümer des Sauerhof ein Konsortium von österreichischen und malaiischen Investoren ist.
Sichtlich erleichtert zeigte sich Bürgermeister Kurt Staska, der vom Konzept, das am Dienstag präsentiert wurde, nicht nur überzeugt, sondern restlos begeistert ist. „Das wird das absolute Paradehotel. Wir haben heute nur die Rolle des Gastgebers, weil es im Sauerhof zur Zeit eher ungemütlich ist. Wir kennen die Geschichte des Hauses, die Schließung war ein Stich in das Herz der Badener“, so Staska, der einer allfälligen Umwidmung im Bereich der Sauerhofstraße positiv gegenüber steht. „Für uns war Grundbedingung, dass die Hotelbetten für eine touristische Nutzung bestehen bleiben. Gegen einen Zubau spricht nichts. Dazu gibt es auch kein generelles „Nein“ des Bundesdenkmalamtes.“
An Ideen und großen Plänen mangelt es den neuen Eigentümern, denen der Wahlbadener Siegmund Kahlbacher vorsteht, jedenfalls nicht. Die Zahl der Hotelzimmer soll von bislang 89 auf 150 steigen. Beim Hotel selbst möchte man keine baulichen Veränderungen vornehmen. „Das Haus ist ein Schmuckstück“, schwärmt Kahlbacher, dem es nicht schwer fiel, seine internationalen Freunde für den Kauf des Grand Hotels zu gewinnen. „Wir wollen nicht nur das Paradehotel in Baden, sondern in ganz Niederösterreich werden und sind überzeugt, dass wir genügend internationale Gäste nach Baden bringen könnten“, so der Investor, der das Haus mit seiner Gruppe auch führen wird.
Rund 100 Mitarbeiter, deren Schulung zum Teil bereits im kommenden Jahr beginnt, werden sich um das Wohl und vor allem die Gesundheit der Gäste kümmern. Neben Ayurveda liegt der Schwerpunkt auf ganzheitlicher Medizin, bei der auch auf energetische Funktionen großer Wert gelegt wird. Genuss wird ebenfalls ein Thema, dem viel Platz eingeräumt wird. Gleich drei Restaurants sollen den Ansprüchen der verwöhnten Gaumen gerecht werden. Für eines davon könnte der bekannte Gastronom Wolfgang Puck das nötige Know How zur Verfügung stellen.
Entspannung soll auch der Spa-Bereich garantieren, der auf 2.000 Quadratmeter vergrößert wird. Rund 40 Millionen Euro werden Siegmund Kahlbacher und seine Teilhaber in den kommenden Monaten in die Revitalisierung und Zubauten stecken. „Wir wollen dass das Geld in der Region bleibt und werden hauptsächlich lokale Firmen beschäftigen“, sagt der Unternehmer, der überzeugt ist, dass ausländische Investoren eigentlich einen „Klopfer“ haben müssen, wenn sie ihr Geld in Österreich anlegen. „Aber wenn man nicht wie eine Fackel brennt, dann geht gar nichts. Wir wollen, dass die Leute bei uns raus gehen und sagen, dass es super war.“
Ganz beiläufig erwähnte der Wahlbadener abschließend, dass man beabsichtige, auch noch die Kaserne zu kaufen, um darin eine Universität unterzubringen.

Neue Sauerhof-Besitzer wollen auch Kaserne kaufen
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Auf Mobile-Version umschalten