Sooß: Koalition von ÖVP und der Liste proSooss

SOOSS. – Die Wahl ist geschlagen.  Am 13. Februar wurde deshalb in Sooß die konstituierende Gemeinderatssitzung abgehalten: Die Zusammenarbeit zwischen ÖVP und PRO wurde für die nächste Legislaturperiode verlängert und definiert. Außerdem holt die VP den über lange Jahre politisch sehr nahe stehenden Partner SPÖ in den Gemeindevorstand. 

„Es freut mich, dass wir mit der ÖVP eine Einigung auf Zusammenarbeit für die nächsten fünf Jahre zustande gebracht haben, wenngleich die Rahmenbedingungen für die Verhandlungen für uns nicht optimal waren“, zieht Peter Koternetz Resümee. Hätte man in den zwei Verhandlungsrunden zu keiner Einigung gefunden, wäre vermutlich wieder die SPÖ als Partner ÖVP eingesprungen. „Diese Tatsache basiert auf einem langjährigen, persönlichen Naheverhältnis von ÖVP und SPÖ, welches auch eine Zusammenarbeit mit uns nicht zulässt“, erklärt Koternetz. Von 709 gültig abgegebenen Stimmen kamen 283 der Bürgerliste proSooss zu, was immerhin ein Plus von 87 Stimmen und somit gegenüber dem Wahljahr 2010 eine Steigerung auf acht Mandate bedeutet.
Die ÖVP konnte trotz des leichten Minus ihre neun Mandate halten. Einen deutlichen Stimmenverlust muss die SPÖ im Wahljahr 2015 einstecken, konnte man im Jahr 2010 noch 192 Stimmen für sich beanspruchen, so sind es nun nur mehr 89, wodurch man in Zukunft mit nur mehr 2 Mandaten in den Gemeinderat einziehen wird.
Zufrieden sein kann aber Helene Schwarz (ÖVP), die bei der vergangenen konstituierenden Gemeinderatssitzung mit 18 von 19 Stimmen erneut zur Bürgermeisterin der bis 2020 laufenden Legislaturperiode gewählt wurde. Ein mehr als eindeutiges Ergebnis erzielte auch Peter Koternetz der Liste proSooss, der sogar einstimmig zum Vizebürgermeister ernannt wurde: „Die einstimmige Wahl zum Vizebürgermeister freut mich persönlich sehr. Das sehe ich nicht nur als Teil einer politischen Vereinbarung, sondern deute ich auch als Anerkennung meiner Arbeit. Dafür möchte ich mich bedanken“, so Koternetz.
Bei der Entscheidung die Ausschüsse betreffend gibt es kaum Änderungen. Neben dem Prüfungsausschuss wird es wie zuvor weiterhin fünf Ausschüsse geben. So übernimmt Christian Stuefer (ÖVP) den Vorsitz der Gemeindeentwicklung und Zukunftsplanung. Der Vorsitz für Wirtschaft, Tourismus und Kultur wird ebenfalls von der ÖVP durch Gustav Fischer gestellt. Die Liste PRO übernimmt den Vorsitz für allgemeine Verwaltung und Finanzen (Peter Koternetz) und Bauwesen (Andreas Klement). Die SPÖ erhält die Verantwortung über die Ressorts Umwelt (Helmut Klar) und Prüfung (Gerhard Heimhilcher), so werde laut Koternetz die Treue der SP gegenüber der VP belohnt.

S. Weinzettl

Sooß: Koalition von ÖVP und der Liste proSooss
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Auf Mobile-Version umschalten