Mai 28, 2014

“Ave Verum”: Chormusik der Weltklasse

Was 2012 vom Begründer Wolfgang Ziegler so großartig in Szene gesetzt wurde,  wiederholte sich am vergangenen Wochenende: Der Internationale Chorwettbewerb „Ave Verum“. 

Neben den europäischen Ländern Österreich (2 Chöre), Italien, Tschechische Republik, der Ukraine und Ungarn, waren beim heurigen „Ave Verum“ auch die Philippinen und die USA vertreten. Ebenso international und auserlesen auch die Jury unter dem Vorsitz von Franz Herzog: zwei Damen und vier Herren, allesamt renommierte Komponisten von Chormusik aus Belgien, Deutschland Finnland, Spanien und USA, mussten die Darbietungen nach höchsten künstlerischen Aspekten bewerten. Doch auch das Publikum durfte mitbestimmen: In der „Langen Nacht der Chormusik“ hatte es Gelegenheit, seinen Lieblingschor zu wählen. Vorweg: die Wahl fiel auf Bodeca Neza; der slowenische Chor trat für Italien auf. Den Gesamtsieg „Grand Prix Ave Verum“ errangen die Hodgson Singers der University of Georgia (USA).
Die bunte Schar der Teilnehmer und auch viele Zuseher erreichten hinter den „Fahnenträgern“ der Gumpoldskirchner Spatzen schon in gemeinsamem Gesang „Viva la Musica“ den Hauptplatz. Vom Balkon des „Kaiserhauses“ schmetterten Fanfaren, und Wolfgang Ziegler dirigierte die Chöre auf dem Platz. Es herrschte „Kaiserwetter“.
Im Pavillon des Kurparks begrüßten einheimische Chöre die Gäste mit Liedern in deren Landessprachen. Die jeweiligen Chöre waren stürmisch begeistert; einen schöneren Empfang als durch Musik und Sprache kann es kaum geben.
Am Samstag zogen wieder die „Gumpoldskirchner Spatzen“ als Fahnenträger im Stadttheater zur Preisverleihung ein. Dazwischen lagen 2 Tage Arbeit für die Jury, aber auch Auftritte wie „Singen ist cool“ oder die „Lange Nacht der Chöre“.
In der Kategorie A (Vorausscheidung) wurden 6 Silberdiplome in folgender Reihenfolge vergeben: Városminor Chamber Choir (HU), Landesjugendchor Wien (AT), Academic Choir „Sonyachny Strum“ (UA), Bodeca Neza (IT), Prazska Kantilena (CZ), Kammerchor Manila (PHIL).
Gold ging an University of Georgia Hodgson Singers (USA, 1.Preis), Coro Siamo (AT, 2. Preis), Samford University (USA, 3. Preis).
Dazu gab es Sonderpreise für unterschiedliche Kriterien: Beste Interpretation für Musik vor 1700: Coro Siamo; Klassik bis 20. Jhdt.: University of Georgia Hodgson Singers (USA); Bestes Repertoire: Bodeca Neza (IT); Dirigenten-Förderungspreis: Lea Esserová (CZ); Beste Interpretation für Musik nach 2000: Samford University (USA); Publikumspreis: Bodeca Neza (IT).
Danach wurde das „Ave Verum“ von allen Chören gemeinsam gesungen und es kam zum finalen Höhepunkt, der Vergabe des „Grand Prix Ave Verum“ an den Chor University of Georgia Hodgson Singers (USA). Jubel und Tumult auf der Bühne, der Saal tobte in zustimmender Begeisterung, der sympathische Chorleiter Daniel Bara wurde von seinen „Choris-ters“ gefeiert.
Alexander Maschat, Chorleiter des MGV Baden, kommentiert: „In solchen Kategorien könnten wir nicht annähernd mithalten. Das Durchschnittsalter im MGV Baden beträgt ein Mehrfaches von dem der jungen Leute hier“. – Angesichts der beachtlichen Leistungen des Badener Chores war dies höchste Anerkennung für den Chorwettbewerb „ICC Ave Verum“ – Ein Ereignis von Weltklasse!
Wer es diesmal versäumt hat, kann auf den nächsten ICC, der wieder in 2 Jahren geplant ist, hoffen.

H. Fragner

“Ave Verum”: Chormusik der Weltklasse
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Comments are closed.

Auf Desktop-Version umschalten