Congress Casino – Festkonzert von „Kunst auf Rädern“

Franz Suhrada, Pavel Singer, Edith Leyrer, Anton Graner, Iva Mihanovic, Alexandra Reinprecht, Herbert Fischerauer, Stefan Cerny.   (c) Fragner

Der Verein „Kunst auf Rädern“ unter der Leitung von Herbert Fischerauer veranstaltete auch heuer ein Benefizkonzert unter dem Motto „Winterfreuden“. Der Name war natürlich bewusst gewählt; es sollte kein reines „Weihnachts- oder Adventkonzert“ sein – Humor, Persiflage und nichtweihnachtliche Musik sollten nicht zu kurz kommen.

Den Auftakt des Benefizkonzertes „Winterfreuden“ im Congress Casino Baden machte das erst ein Jahr alte Vocalensemble (a cappella) „Vocation“ mit „Fröhliche Weihnacht“. Nach einer kurzen Festansprache trug Pavel Singer seinen Walzer „Hallo, Baden“ auf dem Flügel vor und begleitete anschließend als Korrepetitor Fischerauer beim Vortrag eines besinnlichen Liedes von Hans Lang. Das war‘s dann zunächst mit Weihnachten. Danach überzeugte Iva Mihanovic als „Eliza“ auf höchst angenehme Weise, was ihr „Prof. Higgins in My Fair Lady beigebracht“ hatte. Wer Stefan Cerny noch nicht kannte, wurde vom unglaublichen Stimmvolumen dieses jungen Basses überrascht. Der Beifall nach „Old Man River“ sagte alles. Es folgte Edith Leyrer mit dem heiter-gruseligen Vortrag einer Persiflage auf die Oper „Salome“. Dazu passte wieder Oper: Diesmal war es „Faust“ von Gounod, aus der Anton Graner auf französisch gefühlvoll „Salut! Demeure Chaste et Pure“ vortrug. Alexandra Reinprecht begeisterte mit der schönen, aber schwierigen Partie aus Gounods „Romeo et Juliette“.Nach der Pause wurde es dann aber wirklich „weihnachtlich“, wie Fischerauer ankündigte. Das „Tamburizza-Orchester Ivan Vucovic“ aus Parndorf unter der Leitung von Johann Maszl brachte kroatisches Flair in den Abend. So hört man „Leise rieselt der Schnee“ nicht oft. Danach wechselte sich Iva Mihanovic mit dem zarten „Schlaf süß, mein Kind“ (Schubert) mit Anton Graner und dem besinnlichen „Caro mio ben“ (Giordani) ab. „Tamburizza“s Chor-Orches-ter begeisterte abermals mit „Mary‘s Boychild“ und „Vocation“ leitete mit teils sanften, teils munter-fröhlichen Melodien zum Vortrag von Franz Suhrada über. Der Theaterschauspieler trug „Heiter Besinnliches“ und – gemeinsam mit Edith Leyrer – den Sketch „Die Fahrt nach Weimar“  vor. Abermals wurde Alexandra Reinprechts wunderbare Stimme im ergreifenden „O Holy Night“ bewundert.
Den Abschluss fand der stimmungsvolle Abend mit traditionellen Weihnachtsliedern, vorgetragen vom gesamten Ensemble. Wie Fischerauer das Motto (Friedrich Schiller) von „Kunst auf Rädern“ zitierte: „Alle Kunst ist der Freude gewidmet und es gibt keine höhere und keine ernsthaftereAufgabe, als Menschen zu beglücken“. Das ist gelungen!

Heinrich Fragner

Congress Casino – Festkonzert von „Kunst auf Rädern“
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Auf Mobile-Version umschalten