Eine von tausenden: „Wie schön war diese Nacht“

Katrin Fuchs und Andreas Sauerzapf.  Foto: Lukas Beck

Eine der populärsten Operetten von Johann Strauß „Tausend und eine Nacht“ hat am Stadttheater Baden am Samstag, 15. Dezember, ihre Premiere.

Mit der Urfassung „Indigo und die vierzig Räuber“, uraufgeführt 1871, machte Johann Strauß den ersten Schritt von Tanz- hin zum Instrumentalmusikkomponisten. Ein gänzlich neues Textbuch von Leo Stein und Carl Lindau, 1906 verfasst, verwandelte die Urfassung in die Operette „Tausend und eine Nacht“.
Aus der Urfassung sind das Schlummerlied und das sogenannte Traumlied „Wie schön war diese Nacht“ sowie der Walzer „Ja so singt man in der Stadt, wo ich geboren“ und der Indigo-Marsch erhalten geblieben. Weitere Glanznummern sind das Walzerlied „Nun lachst du mir wieder, du flüchtiges Glück“ und das Couplet „Ja, so ein Flirt“.
Kurz die Handlung: Sultan Suleiman wird an seinem Hofe feierlich empfangen. Um eine unglückliche Liebesaffäre zu vergessen, war er auf einer längeren Europareise und bringt von dort neue Ideen mit. Neben anderen Reformen will er die Vielweiberei abschaffen. Dies stößt natürlich auf größten Widerstand und man beschließt eine Revolte. Eddin, der Sekretär des Sultans, hat sich außerdem auch noch eine junge Wienerin namens Wally mitgebracht, was begreiflicherweise die Damen des Harems ziemlich durcheinanderbringt…
Premiere hat die Operette  am Stadttheater  Baden, am Samstag, 15. Dezember, 19.30 Uhr. Schon vorher, am Sonntag, 9. Dezember, 11 Uhr, findet hiezu ein Einführungsgespräch im Max -Reinhardt-Foyer des Stadttheaters statt.
Matjaž Stopinšek gibt den Sultan  Suleiman  Mossu  und
Andreas Sauerzapf seinen  Sekretär Eddin. Katja Rechert schlüpft in die Rolle des Fellachenmädchens Leila und  Katrin Fuchs in jene der Wienerin Wally.
Die musikalische Leitung  liegt in den bewährten Händen von Franz Josef Breznik, die Inszenierung in jenen von Christa Ertl. Für die Choreografie ist Michael Kropf verantwortlich und für das Bühnenbild Manfred Waba. .
Gespielt wird die Operette bis 2. Februar.
Kartenvorverkauf: Kiosk Theaterplatz 7, Tel. 02252/22522
Fax 02252 22522/200 und per Mail: ticket@buehnebaden.at

Eine von tausenden: „Wie schön war diese Nacht“
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Auf Mobile-Version umschalten