Rubrik: Traiskirchen/Pfaffstätten

Prokschhütte: Eröffnung im Mai

PFAFFSTÄTTEN. – Peter und Sigrid Artner sind die neuen Pächter der Prokschhütte auf dem Pfaffstättnerkogel – und sie haben einiges vor mit dem „wanderbaren Juwel“. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe oder im E-Paper unter www.kiosk.at.

80 Arbeitsplätze mehr

V. li.: Ernst Wendl, Prokurist „Wiener Netze“, Gerhard Fida, Geschäftsführer „Wiener Netze“ und Bgm. Andreas Babler präsentieren die neue Betriebsstelle im Betriebszentrum Traiskirchen-Süd. © Stadtgemeinde Traiskirchen

TRAISKIRCHEN. – Als einen „guten Tag für Traiskirchen“ bezeichnet Bürgermeister Andreas Babler den Vertragsabschluss: Auf einer Fläche von rund 6.200 m2 wird in Traiskirchen für 80 Mitarbeiter eine neue Betriebsstelle der Wiener Netze errichtet. Ende 2018 wird der neue strategische

„Smooth“ wieder geöffnet

Wirtschaftsstadträtin Manuela Rommer-Sauerzapf, Markus Bartlweber, Geschäftsführer der Traiskirchner Betriebsstättenverwaltungsgesellschaft m.b.H., Barchef Wilhelm Bilobradek, Küchenchef Jochen Trunner und Bgm. Andreas Babler (v. li.) im wieder eröffneten „Smooth“. © Stadtgemeinde Traiskirchen

TRAISKIRCHEN. – Das „Smooth“ hat mit 1. Februar seinen Betrieb wieder aufgenommen. Damit gibt es in Traiskirchen wieder Sauna, Bar und Restaurantbetrieb an einem Ort. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe oder im E-Paper unter www.kiosk.at.  

Gewöhnlich außergewöhnlich

In seinem Bildband „FOTO|SYNTHESE 2514“ stellt Eichinger historische Aufnahmen der Stadt und aktuelle Fotos einander gegenüber - und zwar in absolut identischem Blickwinkel, Bildausschnitt und Perspektive. © Robert Eichinger

TRAISKIRCHEN. – Traiskirchen: Ein Ort, der für viele Menschen viele Assoziationen weckt. Das Erstaufnahmezentrum spielt dabei noch immer eine wesentliche Rolle, besonders für Menschen, die nicht selbst in der Stadt leben – eine Beobachtung, die den Neo-Traiskirchner und Künstler Robert

Der Skandal, der keiner ist

TRAISKIRCHEN. – Auf Weisung der Stadtregierung sei Schweinefleisch aus dem Menüplan der Kindergärten verschwunden, so schreibt eine große Tageszeitung. Eine frei erfundene Lüge, kontert der Bürgermeister, der sich besonders darüber ärgert, dass eine solche Kampagne auf dem Rücken der Kinder

Strom tanken in Traiskirchen

V. li.: Georg Beckel vom Gewerbepark Traiskirchen, STR Manuela  Rommer-Sauerzapf, Claudia Wieselthaler, Bgm. Andreas Babler,  Jürgen Halasz von Wien Energie und Leopold Wieselthaler vom  Gewerbepark Traiskirchen. © Foto Schörg

TRAISKIRCHEN. – Im Gewerbepark wurde nun Traiskirchens erste Stromtankstelle eröffnet. Die von Wien Energie betriebene Stromtankstelle ist für alle geöffnet, sowohl Privat- als auch für Businesskunden können also hier ihre Elektrofahrzeuge aufladen. Für die Ladestation wird ausschließlich Ökostrom verwendet. Den

Das Zentrum im Fokus

TRAISKIRCHEN. – Es ist ein Thema, das immer wieder mal auftaucht: Die Entwicklung des Traiskirchner Stadtzentrums, das momentan sehr vom Autoverkehr beherrscht wird. Nun soll ein behutsames Konzept zur Zentrumsentwicklung erarbeitet werden; ein Punkt, den der amtierende Bürgermeister auch schon

Schäden durch Sturmtief

© BFK Baden/Stefan Schneider

PFAFFSTÄTTEN/TRAISKIRCHEN. – Auch, wenn es im Bezirk Baden vergleichsweise wenig Schäden durch das Sturmtief „Axel“ gab, mussten die Feuerwehren in Pfaffstätten und Tribuswinkel einige Male ausrücken. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe oder im E-Paper unter www.kiosk.at.

Gegen die Mehrbelastung: Traiskirchen entwickelt Fördermodell

Das Land kürzt, Traiskirchen zahlt. Man will nicht, dass Teuerungen auf dem Rücken der Familien ausgetragen werden, meint der Bürgermeister.

TRAISKIRCHEN. – Eine Neuerung im NÖ Kindergartengesetz trifft Eltern hart: Das Land streicht die Förderungen für sozial schwache Eltern, die Nachmittagsbetreuung wird empfindlich teurer. Um die Familien nicht zu belasten, hat man in Traiskirchen ein städtisches Fördermodell ausgearbeitet. Den gesamten

Rechnungshof die Zweite: Gemeinderat trat zu einer Sondersitzung zusammen

TRAISKIRCHEN. – 57 Punkte sind es, die der Rechnungshof der Stadtgemeinde Traiskirchen nach seiner Prüfung als Empfehlungen mit auf den Weg gegeben hat. Was schon vor Weihnachten, unmittelbar nach Vorliegen des Prüfberichts, für Diskussion gesorgt hatte, wurde bei der Sondersitzung

Auf Mobile-Version umschalten