Rubrik: Kottingbrunn/Leobersdorf

Von Kottingbrunn zur Weltspitze

Mit 150 neuen Arbeitsplätzen in Kottingbrunn ist die Ansiedlung des Autoriesen „Great Wall“ eine der größten der letzten Jahre in NÖ. Am Bild: Ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki, Bgm. Christian Macho, Haifeng Tang (General Manager Great Wall), Markus Schermann (Geschäftsführer Great Wall Motor Austria), LR Tillmann Fuchs. (c) WoGa

Der chinesische Autoriese „Great Wall Motor“ eröffnete am eco plus-Gelände in Kottingbrunn seinen ersten Forschungsstandort in Europa. Das ehrgeizige Ziel: im Bereich Elektro-Auto die weltweite Nummer eins zu werden. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe oder im

Rotes Kreuz sucht neue Bezirksstelle

Rotes_Kreuz_neu

Die Bezirksstelle des Roten Kreuzes könnte aus Bad Vöslau nach Kottingbrunn übersiedeln. Weil in der Kurstadt bisher kein geeigneter Standort gefunden werden konnte, ist eine neue Rettungszentrale direkt neben der Autobahn-Anschlussstelle Kottingbrunn geplant. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer

Kampfansage an Glyphosat

Was innerhalb der EU nicht möglich war, schaffte in Leobersdorf. Auf Initiative des Umweltausschusses beschloss man, in der Marktgemeinde künftig auf den Einsatz des Pflanzengiftes Glyphosat zu verzichten.

LEOBERSDORF. – Der Leobersdorfer Gemeinderat gab einstimmig grünes Licht für das Budget 2018, das Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 15,89 Millionen Euro umfasst und  ein umfangreiches Programm für das neue Jahr beinhaltet. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer

Radwege um 630.000 Euro

Die im Gemeinderat beschlossenen Optimierung des Radweg-Netzes.1) Die Umfahrung der Anzengrunbergasse,  2) die Verbindung der Schloßgasse mit der Hammererstraße und 3) die Verlegung des Thermenradwegs Eurovelo 9.Foto: z.V.g.

KOTTINGBRUNN. – Die letzte Gemeinderatssitzung stand ganz im Zeichen der Optimierung des innerörtlichen Rad- und Fußwegenetzes. Bei den Investitionen profitiert die Marktgemeinde von einer 50prozentigen Förderung des Landes. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe oder im E-Paper

Vereinsfreundlichste Gemeinde

KOTTINGBRUNN. – Der Gemeinderat der Marktgemeinde Kottingbrunn beschloss in seiner letzten Sitzung ein Budget in der Höhe von rund 17 Mio Euro für das Jahr 2018. Für das Vereinsleben wurde Kottingbrunn zudem zur „Vereinsfreundlichsten Gemeinde des Bezirks“ ausgezeichnet. Den gesamten

FP wittert „Skandal“ im Schloss

Dass die Stromtankstelle unter der Woche von einem Gemeindevertreter genutzt wird, ist für die FPÖ ein Skandal. Laut Bgm. Christian Macho bezieht sich das Verbot jedoch nur aufs Wochenende.Foto: z.V.g.

KOTTINGBRUNN.  – Laut Plakataushang kann die Stromtankstelle im Wasserschloss von 23. November bis 19. Dezember wegen des Adventmarkts nicht benützt werden. Da ein Gemeinderat sie trotzdem benützte, wittert die FPÖ einen Skandal. Bgm. Christian Macho versucht zu beruhigen. Den gesamten

„Ein Vorbild für ganz NÖ“

GGR Wolfgang Machain, Wibke Strahl-Naderer, Bgm. Christian Macho, LR Karl Wilfing, Mobilitätsbeauftragter Andreas Kolbert und Mobilitätsbeauftragter GR Klaus Leitzer. Foto: z.V.g.

KOTTINGBRUNN.  – Das Kottingbrunner Projekt „Stärkung umweltfreundlicher Mobilität am Beispiel der Rote-Kreuz-Siedlung“ überzeugte die Jury beim NÖ „Clever mobil“-Wettbewerb. Als „Vorbild für ganz Niederösterreich“ setzte sich die Marktgemeinde gegenüber 40 anderen Projekten aus dem ganzen Bundesland durch. Den gesamten Beitrag

Gutachten unterstreicht Mängel

Die Lärmschutzwand entlang der A2 hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Mittels zweier Gutachten möchte die Marktgemeinde nun zum Handeln bringen. Foto: Ziviltechnik Kaufmann

LEOBERSDORF. – Die Kritik der überparteilichen Initiative „LebenohneLärm“ wird nun durch ein Gutachten im Auftrag der Marktgemeinde unterstrichen. Durch die Autobahn werden nicht nur die empfohlenen Vorsorgewerte der WHO überschritten, die Lärmschutzwand selbst würde sogar zusätzlichen Lärm erzeugen. Den gesamten

„Jedes Ende ist ein Neuanfang“

Nach 29 Jahren nimmt Pater Christoph Böck Abschied von Leobersdorf. Das Bild seines langjährigen „Amtssitzes“ erhielt er anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums überreicht. (c) W.Gams

LEOBERSDORF. – Nach 29 Jahren verlässt Pater Christoph Böck aus gesundheitlichen Gründen die Pfarre Leobersdorf. In seiner langjährigen Tätigkeit in der Marktgemeinde war ihm besonders die Verbindung zu den Mitgliedern der Pfarre und der Grundsatz „bete und arbeite“ wichtig. Den

Über 5.000 Erinnerungen

Topothekar Peter Selb kann sich nach wie vor über ein großes Interesse der Bevölkerung freuen. Die Leobersdorfer Topothek knackte nun sogar die 5.000er Marke.

LEOBERSDORF. – Die im Oktober 2014 ins Leben gerufene Topothek Leobersdorf wächst weiter ungebremst. Mittlerweile konnte sogar die 5.000er Grenze geknackt werden. Den gesamten Beitrag finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe oder im E-Paper unter www.kiosk.at

Auf Mobile-Version umschalten