Rubrik: Bad Vöslau/Sooß

Die halbe Stadt kämpft um eine Flüchtlingsfamilie

Bolormaa (Bolor) Borjigon und ihre beiden Söhne Byamabatsogt (Jonny) und Davaadagva (Uka) würden gern in Bad Vöslau bleiben. Jobs und Ausbildungsstellen hätten sie bereits. Was fehlt, ist der positive Asylbescheid.

BAD VÖSLAU. – Bolormaa Borjigon lebt mit ihren beiden Söhnen gerne in Bad Vöslau. Sie engagiert sich ehrenamtlich, arbeitet mit, wo immer sie gebraucht wird und hat in der Kurstadt viele Freunde gefunden. Familie Borjigon ist ein Beispiel dafür, wie

Glatteis auf Bahnsteig 2

Der Aufgang zum Bahnsteig 2 verfügt über keine bis zum Dach reichenden Glaswände.

BAD VÖSLAU. – Ausgerechnet der Aufgang zu jenem Bahnsteig, von dem die Züge in Richtung Wien abfahren, verfügt über keine seitlichen Glaswände. Die Folgen: Bei Regen und Nässe sind die Stiegen der Witterung ausgesetzt, was bei den aktuellen winterlichen Temperaturen

Treffen der Weltenwanderer

John Mörth hat aus seiner Leidenschaft einen Beruf gemacht. In seiner „Magic Academy“ ist er meistens mit dem Sortieren und  Katalogisieren von Karten beschäftigt - aber auch mit der Organisation von Turnieren.

BAD VÖSLAU. – Weltenwanderer, Zaubersprüche, magische Energie, fantastische Welten: Was nach einem Kinofilm klingt, ist die Basis des beliebtesten Sammelkarten-Strategiespiels der Welt. „Magic – The Gathering“ heißt das Spiel, das mehr als 20 Millionen Menschen auf der ganzen Welt in

Bad Vöslauer Kinder in Sooß

BAD VÖSLAU/SOOSS. – In Bad Vöslau gibt es eine Warteliste für den Kindergartenbesuch von Kindern unter drei Jahren, in Sooß dagegen gibt es freie Betreuungsplätze. Deshalb haben sich die beiden Gemeinden nun zusammengetan und weiten damit ihre bereits bestehenden Kooperationen

Neues „Porträt einer Kurstadt“

BAD VÖSLAU. – Der Bad Vöslauer „Stadtfilmer“ Werner Predota hat der Kurstadt ein weiteres Denkmal gesetzt: Da der alte Imagefilm „Bad Vöslau – Porträt einer Kurstadt“ schon in die Jahre gekommen war, hat er einen neuen Film gedreht, um die

Prominenz am „Goldeck“

Das „Goldeck“, Heimstätte des traditionsreichen Weinguts, wurde von Robert Alwin Schlumberger im 19. Jahrhundert gegründet.

BAD VÖSLAU. – Erinnerungen ans “Goldeck”: Während im ersten Teil des Zeitzeugengesprächs Maria Louise Hofer und Gerhard Eberstaller über die Kriegsjahre in Goldeck berichtet haben, schildern die Schlumberger-Nachfahren der 5. Generation im zweiten Teil des Gesprächs nun die Nachkriegsjahre im

Die einen gegen alle: Schlumberger sorgte für hitzige Debatten im Gemeinderat

Ob sich Schlumberger im Bad Vöslauer Betriebsgebiet ansiedelt, steht noch nicht fest. Liste Flammer, FPÖ, ÖVP und SPÖ plädieren dafür, die Grünen äußern sich kritisch.

BAD VÖSLAU. – Auch, wenn das Thema schon vorher bekannt war, so sorgte es doch für hitzige Diskussionen im Gemeinderat: Die eventuelle Ansiedelung der Firmenzentrale von Schlumberger im Bad Vöslauer Betriebsgebiet. Die Grünen sprechen sich bis zum Bekanntwerden konkreter Pläne

Sieben Mal um die ganze Welt

Die für ihre unterschiedlichen Verdienste geehrten Mitglieder des Roten Kreuzes. © Daniel Wirth

BAD VÖSLAU. – Das Jahr 2016, das sich mit Riesenschritten dem Ende zuneigt, war wieder ein neues Rekordjahr für das Rote Kreuz Bad Vöslau: Der Vorjahreswert der gefahrenen Kilometer konnte heuer sogar um 20.000 übertroffen werden. Den gesamten Beitrag finden

Finanzstadtrat übt harte Kritik

BAD VÖSLAU. – Bad Vöslau ist nach wie vor in der glücklichen Lage, aus eigener Kraft ausgeglichen budgetieren zu können. Das wird auch 2017 so sein. Aber die Zeiten werden nicht besser – und wenn Finanzstadtrat Thomas Mehlstaub über den

Erweiterung läuft nach Plan

Landesrat Karl Wilfing und Bürgermeister Christoph Prinz machen sich bei einem Lokalaugenschein mit Karin Joszt von den ÖBB ein Bild über den aktuellen Stand der Arbeiten für die Park&Ride-Erweiterung am Bahnhof Bad Vöslau. © ÖBB/Christian Zenger

BAD VÖSLAU. – Anfang September ist der Startschuss gefallen, und der Ausbau läuft nach Plan: Bis Juni 2017 wird die Park&Ride-Anlage um insgesamt 380 PKW- und 330 Zweirad-Stellplätze erweitert. Gebaut wird in zwei Etappen, die Investitionskos-ten liegen bei zwei Millionen

Auf Mobile-Version umschalten