Rubrik: Baden

Bücher-Schütze feiert Jubiläum: Traditionsbuchhandlung seit 50 Jahren in Familienhand

Elisabeth Braun mit Ihrem Sohn Harald Braun. ©  PeVan

Gegründet wurde die Buch- und Papierhandlung in der Pfarrgasse 8 im Jahr 1865 von Ferdinand Schütze. Vor 50 Jahren, am 1. Juli 1967 übernahm diese dann Alfred Braun zusammen mit seiner Frau Elisabeth. Seit nunmehr 15 Jahren führt Sohn Harald

Parkaufseher mit Leib & Seele

Badens beliebter Parkaufseher Helmuth Brunthaler und der stellvertretende Stadtgartendirektor Andreas Kastinger freuen sich über die ausgezeichnete Zusammenarbeit . © PeVan

Badens beliebter Parkaufseher Helmuth Brunthaler befindet sich seit fast 25 Jahren im Dienst der Stadtgärtnerei. Warum das sein Traumberuf ist und was man da so alles erlebt, verriet er im Interview mit der BZ. Den gesamten Beitrag finden Sie in

Keine Bauverhandlungen mehr

Bei derartigen Bauvorhaben finden in Zukunft keine mündlichen Bauverhandlungen mehr statt. Das bedeutet aber nicht, dass es für die Anrainer kein Mitspracherecht mehr gäbe. Einwände müssen schriftlich eingebracht werden. © RaDi

Eine Novelle zur NÖ-Bauordnung sieht vor, dass Bauverhandlungen schon in Kürze der Vergangenheit angehören sollen. Ganz im Gegensatz zu einem Bericht in einer großen österreichischen Tageszeitung bedeutet das aber nicht, dass Anrainer in Zukunft kein Mitspracherecht mehr haben. Den gesamten

Platz für 1.000 neue Badener

Noch braucht es ein wenig Fantasie, um sich die fertigen Wohnblöcke anhand des Modells vorzustellen. Die Alpenland möchte mit den „Spitalsgärten-Baden“ ein Vorzeigeprojekt schaffen. © Fotostudio Andreas Kraus

Erstmals in Niederösterreich wurden jetzt gleich fünf Architektenteams eingeladen, ihre Ideen zu bündeln. Nach deren Entwürfen wird die Alpenland in den kommenden Monaten 290 modernste Wohnungen unter dem Namen „Spitalsgärten Baden“ in der Nähe des Krankenhauses errichten. Den gesamten Beitrag

Neue Weichen für die Lokalbahn

WLB

Die Wiener Lokalbahnen starten umfangreiche Gleisbauarbeiten im Stadtgebiet Baden, um die Infrastruktur auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen. Für die Fahrgäste der Badner Bahn steht in diesem Zeitraum ein Schienenersatzverkehr mit Bussen zur Verfügung. Auch das Kundenzentrum am

Stadtpolizei hat neuen Vize-Chef

Mit nur 28 Jahren hat es Sebastian Stockbauer bereits zum Chefinspektor und stellvertretenden Stadtpolizei-Kommandanten gebracht. ©  RaDi

Fast 40 Jahre lang stand Gerhard Lauermann, der vor kurzem in Pension gegangen ist, in Diensten der Stadtpolizei. In der Position des stellvertretenden Kommandanten ist ihm nun der 28-jährige Sebastian Stockbauer nachgefolgt. Er soll langsam in die Position des Kommandanten

Hochwasser jährt sich zum 20. Mal

Vor genau 20 Jahren wurde Baden von einem Jahrhundert-Hochwasser heimgesucht. Seither hat die Natur ganze Arbeit geleistet. Weite Bereiche des Schwechat-Ufers sind dicht bewachsen. Was jetzt schön und idyllisch wirkt, könnte bei Starkregen wieder zu Rückstaus und Überflutungen führen. Der Schwechatverband hat deswegen jetzt mit Rodungen begonnen. Foto: RaDi

Am 6. Juli 1997 begann es im Bezirk ungewöhnlich stark zu regnen. Der ausgetrocknete Boden konnte die Wassermassen nicht aufnehmen. Die Schwechat und andere Flüsse schwollen binnen Stunden an. Entwurzelte Bäume führten bei Brücken zu Verklausungen, das Wasser trat über

Uli Alfons sperrt Elektroboutique schweren Herzens zu

Uli Alfons zählte zur dritten Generation, die den vom Großvater gegründeten Betrieb „Elektro Alfons“ weiterführte. Ihre ganze Liebe steckte die Geschäftsfrau in die Elektroboutique in der Antonsgasse. Nach 35 Jahren lädt sie am kommenden Wochenende zum letzten großen Event. Den

Brückensanierungen kosten die Stadt viel Geld

Mit Grauen erinnern wir uns noch an die fast unendliche Geschichte der „Löwenbrücke“ beim Josefsplatz zurück. Dort haben sich die Kosten von 300.000 Euro auf 800.000 Euro fast verdreifacht. Jetzt ist die Erzherzog Rainer-Brücke an der Reihe, und es werden

Kaserne steht nicht mehr zum Verkauf

Objekte, die durch das Ministerium für Landesverteidigung verkauft werden, sind auf der Homepage ausgeschrieben. Überraschenderweise findet sich dort aber keine Spur mehr von der Martinek Kaserne, für die es vonseiten der Gemeinde aber schon Nutzungsvorschläge gäbe. Den gesamten Beitrag finden

Auf Mobile-Version umschalten