Tremlhof: Warten auf ein neues Zentrum

BAD VÖSLAU. – Aus neun Einzelgrundstücken besteht das Gesamtareal „Tremlhof“ im Herzen Bad Vöslaus. Die Baugenossenschaft Alpenland hat das ca. 10.400 m² große Grundstück gekauft, um dort Handelsflächen, Büros, Ordinationen und Wohnungen zu errichten. Geschehen ist bisher aber noch nichts.

Es war im November 2013, als von Seiten der Stadtgemeinde ein Wettbewerb ausgelobt wurde, um das beste Bebauungskonzept für das Areal „Tremlhof“ an der Wr. Neustädter Straße zu ermitteln. Im Juli 2014 stand schließlich der Sieger fest: Die „Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Alpenland“ aus St. Pölten ging als Sieger aus dem Wettbewerb hervor.
Der Plan: Eine Bebauung, die Erdgeschoß Flächen für den Handel mit vorgelagerten Arkaden und im ersten Obergeschoss eine flexible Nutzung für Büros und Ordinationen vorsieht. Darüber, so hieß es im Sommer des Vorjahres, seien Wohnungen in verschiedenen Größen geplant, sowohl gefördert als auch freifinanziert. An der Wr. Neustädter Straße ist eine geschlossene Bebauung vorgesehen, die im Bereich der bestehen bleibenden Tremlhofstiege unterbrochen wird, wodurch der öffentliche Zugang zum Park markiert wird.
Soweit der Plan. Denn von einem Baubeginn ist derzeit noch nichts zu sehen – und das, obwohl die Alpenland das Grundstück mittlerweile gekauft hat. „Es gibt einen entsprechenden Vertrag mit der Gemeinde“, bestätigt Bgm. Christoph Prinz. 800.000 Euro und damit die Hälfte des Kaufpreises hat die Genossenschaft bereits heuer an die Gemeinde überwiesen, die zweite Hälfte folgt bis 31. Oktober 2016.
„Es gibt eine Zusage, schnell mit der Umsetzung des Projekts anzufangen“, so Bgm. Prinz. „Aber es gibt keine Frist, innerhalb der der Baubeginn erfolgen muss.“ Was es aber gibt, ist eine Zusage der Genossenschaft, dass der Parkplatz beim Tremlhof erhalten wird, bis mit dem Bau begonnen wird. „Ins Projekt müssen dann mindestens gleich viele Parkplätze integriert werden, wie es jetzt auf dem Areal gibt“, erklärt Prinz. Verpflichtend unterzubringen sind außerdem zwischen einer und vier Handelseinrichtungen. Unklar ist dagegen, ob sich die Genossenschaft für oder gegen geförderte Wohnungen entscheidet. „Denn wenn freifinanzierte Wohnungen gebaut werden, muss auch auf keine Förderungen gewartet werden“, gibt Prinz zu bedenken. „Derzeit wird noch überlegt, welche Lösung für die Genossenschaft die lukrativste ist.“

N. Kranzl

Tremlhof: Warten auf ein neues Zentrum
1 votes, 1.00 avg (47% score)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


SPAM-Schutz

Kopieren Sie dieses Passwort *

Tragen Sie das Passwort hier ein *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Vario Haus Auszeichnung

Staatliche Auszeichnung für VARIO-HAUS
Die VARIO-BAU Fertighaus GesmbH wurde 1983 gegründet. Unter der Spitzenmarke im Fertighausbau „VARIO-HAUS“ werden Einfamilienhäuser primär als Niedrigstenergie- oder Passivhäuser ... weiterlesen

Anzeige

Auf Mobile-Version umschalten