Jährliches Archiv: 2014

Musikfreunde und Junge Musikfreunde blicken in die Zukunft

V. li.: Dirigent Anđelko Igrec, Theresia Gurnhofer, Maria Zeugswetter, Kulturamtsleiter Gerd Ramacher, Bgm. Kurt Staska, Alexandra Nitzlader und Michael Capek.

Jahreswechsel: Traditionellerweise die Zeit für Rückblicke und Bilanzen, aber auch für Zukunftspläne. Und von beidem haben die Musikfreunde Baden und die Jungen Musikfreunde Baden mehr als genug. Sie haben sich 2011 neu gegründet, verstehen sich als Amateurorchester und wollen vor

Was ist Umwelt? Und wozu bio?

Die jungen Vöslauer Teilnehmer beim Pilotprojekt.

BAD VÖSLAU. – Ein halbes Jahr lang waren UmweltpädagogInnen von GLOBAL 2000 in den Einrichtungen und Projekten des Vereins menschen.leben unterwegs und haben jungen Flüchtlingen und MigrantInnen in 20 Workshops das Thema Umweltschutz nähergebracht; auch in Bad Vöslau. Was ist

„Die Menschen sehen, Gott finden“ – Ehrenbürgerschaft für Pfarrer Msgr. Norbert Kiraly

Msgr. Norbert Kiraly genoss die Feierlichkeiten im Kreise seiner „Schäfchen“, die ihren Pfarrer hoch leben ließen. Auch für das leibliche Wohl der Gäste war bestens gesorgt.

Seit fast 20 Jahren zeichnet Pfarrer Msgr. Norbert Kiraly für rund 4000 Seelen der Pfarre St. Christoph verantwortlich und ist aufgrund seiner offenen und aufgeschlossenen Art besonders beliebt. Für sein Wirken und Engagement  erhält er nun die Ehrenbürgerschaft Badens.  „Johannes

Breininger will es nochmal wissen

Bis zur letzten Sekunde machte es August Breininger am Dienstag Nachmittag im Rahmen der Pressekonferenz der Bürgerlis-te „wir badener“ spannend. Erst nachdem alle anderen neuen Kandidaten präsentiert wurden, trat der Ex-Bürgermeister ans Rednerpult, um seine Entscheidung bekannt zu geben.  Der

Kritik an Zebrastreifen beim Bahnhof

Nicht selten eilen hier Fußgänger aus dem Parkhaus kommend, ohne zu schauen, über die Straße.

Seit 1995 kam es beim Zebrastreifen, der von der Park & Ride-Anlage zum Bahnhof führt, zu keinem Unfall mit Personenschaden. Dennoch gilt der Übergang als besonders exponiert. Das sehen nicht nur Autofahrer so, sondern auch die zuständige Behörde, die regelmäßig

Viele Bekannte auf der VP-Liste

Viele der Kandidaten sind in Baden sehr bekannt. Alle Berufsgruppen und Altersschichten sind vertreten und fast alle müssen um Vorzugsstimmen rittern, um in den Gemeinderat einziehen zu können .  Foto: z.V.g.

In der vergangenen Woche verging kaum ein Tag, an dem nicht eine der Parteien neuen Kandidaten präsentierte. Den Anfang machte die Volkspartei, die ein wahres Großaufgebot ins Rennen schickt. Mit wenigen Ausnahmen müssen alle der 54 Kandidaten um Vorzugsstimmen buhlen. 

Alle Jobs bleiben erhalten

Die bewährte Badener Gulliver-Mannschaft mit Teamleiterin Iris Busche (Mitte), Andrea Rottensteiner (rechts) und Karin Maier bleibt weiterhin für Reisefreudige im Einsatz.

Anfang November erfuhren die rund 74 Mitarbeiter von Gullivers Reisen, dass ihr Arbeitgeber in die Pleite geschlittert war. Auch die Zukunft des Teams der Rathausgasse in Baden, schien ungewiss. Jetzt gibt es kurz vor Weihnachten gute Nachrichten für die drei

Badener Weine ausgezeichnet

Im Falstaff-Rotweinguide 2015 stellen Badens Winzer einmal mehr unter Beweis, dass sie sich hinter der Konkurrenz nicht verstecken müssen. Insgesamt sechs Weine aus den Betrieben Gunhold, Waldmayer, Streiterhof und Schwabl-Himmel-thau dürfen sich offiziell als „falstaff-prämiert“ bezeichnen. „Wie freuen uns natürlich

Bad Vöslau siegt weiter

Oliver Schmidt spielte gegen Graz groß auf. Gemeinsam mit Martin Abadir erzielte er 18 Treffer und legte die Weichen auf Sieg.

HANDBALL. – Der Vöslauer HC siegt weiter und feierte in der Bundesliga den dritten Erfolg in Serie. Im vorletzten Spiel vor dem Jahreswechsel konnten die schwer dezimierten Thermalstädter nach 10:15-Pausenrückstand noch einen 33:31-Sieg feiern. HSG Holding Graz – Vöslauer HC

Eine fast ganz klassische „Csárdásfürstin“ am Stadttheater

Andreja Zidaric als Stasi, Christoph Filler als Graf Boni, Jennifer Davison als „Csárdásfürstin“ Sylva Varescu und Reinhard Alessandri als Fürstensohn Edwin Lippert-Weylersheim. © R. Eipeldauer

1915 – und damit mitten in den Wirren des Ersten Weltkriegs und kurz vor dem Zusammenbruch der Monarchie wurde Emmerich Kálmáns Operette „Die Csárdásfürstin“ in Wien uraufgeführt. Kein Wunder also, dass Intendant Sebastian Reinthaller dieses Stück auf den Spielplan gesetzt

Auf Mobile-Version umschalten