Monatliches Archiv: Juli 2014

Biber attackierte ganze Familie

So putzig Biber auch anzusehen sind, zu spaßen ist mit ihnen nicht. Diese Erfahrung machte in der Vorwoche eine Badener Familie in der Schwechatau. Sie konnte dem zornigen Angreifer nur mit Mühe entkommen.  „Um dem möglicherweise vollen Strandbad zu entkommen,

Kaserne soll kein Flüchtlingslager werden

Wie der Kurier in seiner Ausgabe von Dienstag berichtete, hat Bundesminister Gerald Klug seiner Amtskollegin, Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, unter anderem auch die Martinek Kaserne zum Kauf angeboten. Bis zu 900 Flüchtlinge könnten dort jederzeit Platz finden.  In den vergangenen Wochen

„Baden wäre viele Berichte wert“

Promoviert hat Dr. Helmut Drescher an der Hochschule für Welthandel. Dennoch ist er seit Jahrzehnten weltweit bei touristischen Projekten im Einsatz. Foto: RaDi

Ein wenig könnte man den gebürtigen Badener Helmut Drescher als Propheten bezeichnen, der im eigenen Land nichts zählt. Seit langem versucht er, die verantwortlichen Badener Touristiker von der Notwendigkeit von Pressereisen für Journalisten zu überzeugen. Das wäre leistbare Werbung.  Helmut

Meet & Greet mit Daniel Glattauer zu gewinnen

Mit etwas Glück kann man den österreichischen Erfolgsautor Daniel Glattauer persönlich kennenlernen. Foto: zVg.

Sie gehören zu den Größten der Österreichischen Literaturszene: Daniel Glattauer und Thomas Raab.  Mit den beiden Schriftstellern bekommen der Kurzgeschichtenbewerb zeilen.lauf und der Badener Lyrikbewerb, beide unterstützt von Raiffeisenbank Region Baden, im Rahmen des art.experience Festivals heuer prominente Unterstützung.  Wahre

Topplatz am Nürburgring

Spektakulärer Kampf um jeden Zentimeter: Dominic Tiroch am Nürnburgring.

MOTORSPORT. – Der Tribuswinkler Dominic Tiroch konnte am Nürburgring einen weiteren Podestplatz in der Challenger-Wertung der Nascar Euro Serien verzeichnen und liegt in der Gesamtwertung weiter auf Rang drei. Das einzige Rennen im deutschsprachigen Raum im Rahmen der NASCAR Whelen

Kein Geld für WM-Hoffnung

Kein Jubeln für Rot Weiß Rot. Für einen WM-Start Martirosians ist kein Geld vorhanden. (c) W.Gams

GEWICHTHEBEN. – Vor rund zwei Monaten wurde der Badener Ausnahme-Gewichtheber Sargis Martirosian nach jahrelangem Ringen eingebürgert. Nun, wo er bei der WM für Österreich auf Medaillenjagd gehen könnte, hat der ÖGV kein Geld, um ihn starten zu lassen. Armenien hingegen

Zwei Kinos für Leobersdorf

Drei Tage am Leobersdorfer Hauptplatz, 19 „in den Wiesen“. In Leobersdorf wird das Thema Open-Air Kino im August ganz groß geschrieben. Foto: z.V.g.

LEOBERSDORF. – Anderorts sperren Kinos der Reihe nach zu, in Leobersdorf sind im August sogar zeitgleich zwei Freiluftkinos geöffnet. Drei Vorstellungen am Hauptplatz bei freiem Eintritt, insgesamt 19 „in den Wiesen“ im Bloomfield – im August vergeht in Leobersdorf fast

Tod durch Sauerstoffzehrung

Ungefähr 200 Fische kamen zu Tode.Foto: Sportfischereiverein Baden

TRIBUSWINKEL. – Vergangenen Montag sorgte der Fund von hunderten toten Fischen in der Schwechat für Aufregung. Spaziergänger hatten die verendeten Tiere entdeckt: Verantwortliche der Stadtgemeinde, Gewässeraufsicht und Fischereiverein wurden alarmiert. Eine Sauerstoffzehrung dürfte das Sterben verursacht haben. Gemäß Umweltlexikon versteht

Doppelte Lichtausbeute

Anstelle der früheren Schirmchenmodelle: Kombimasten mit zwei Auslegern sorgen für optimale Ausleuchtung der Fahrbahn und des Gehweges.

BAD VÖSLAU. – Seit 2008 beschäftigt sich die Stadtgemeinde mit der Modernisierung der Straßenbeleuchtung. Begonnen wurde mit der Erhebung. „In allen drei Ortsteilen zählten wir knapp 2000 Lichtpunkte“, so Baudirektor Zimmermann. Für die sukzessive Erneuerung werden im Jahr 2014 rund

„Geschichten aus dem Wienerwald“

Dominic Oley, Ulli Maier, Michael Scherff, Swintha Gersthofer, Wojo van Brouwer und Hilke Ruthner

Am Samstag fand in der Sommerarena die Premiere von Ödön von Horváths bekanntestem Theaterstück statt. In Koproduktion des Landestheater Niederösterreich und der Bühne Baden, wurde die Geschichte vom Wien der 1920er Jahre von Birgit Doll neu inszeniert. Eine gelungene Premiere,

Auf Mobile-Version umschalten