Interkulturelles Bildungsprogramm geht in die nächste Runde

BAD VÖSLAU. – Lernen fängt nicht erst bei den Kindern an und hört auch nicht dort auf: Genau deshalb setzt das interkulturelle Bildungsprogramm HIPPY in der Familie an. Besonders Mütter sollen in den Lernprozess, vor allem aber auch ins soziale Leben ihrer Heimatgemeinde eingebunden werden. In Bad Vöslau startet HIPPY nun erfolgreich ins zweite Jahr.

Seit 2012 unterstützt das interkulturelle Bildungsprogramm HIPPY auch in Bad Vöslau Eltern mit Migrationshintergrund bei der frühen Förderung ihrer Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren. Durch wöchentliche Hausbesuche, Gruppentreffen und gemeinsame Ausflüge werden nicht nur das Wissen der Mütter und die Sprachkompetenz erweitert, sondern auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gefördert.
Sieben Familien nehmen aktuell in Bad Vöslau an diesem Bildungsprogramm teil. „Sie werden von den Hausbesucherinnen Mehtap Can, Sibel Cetinkaya und Hülya Isik des Vereins menschen.leben, die aus dem gleichen Kulturkreis kommen wie die Familien, regelmäßig besucht und begleitet“, erklärt Sozialstadträtin Inge Kosa. „Sie bringen den Familien wöchentlich die HIPPY-Lernhefte und Geschichtenbüchlein nach Hause und geben den Eltern und besonders den Müttern viele Tipps, wie sie ihre Kinder ganzheitlich fördern und optimal auf die Schule vorbereiten können.“ Außerdem treffen sich die Frauen zu Gesprächsrunden mit Experten zu verschiedenen Themen wie Erziehung, Bildung oder Gesundheit und lernen bei gemeinsamen Exkursionen das vielfältige Angebot ihrer Heimatstadt besser kennen. „Einer der letzten Besuche führte zum Beispiel in die Stadtbücherei, wo die Frauen von der Leiterin Angelika Kafka über den Aufbau der Bibliothek informiert wurden. Und sie erhielten natürlich auch Tipps, wie man sich darin am besten zurecht findet – mit Erfolg“, zieht Kosa eine durchwegs positive Bilanz. „Die Besucherinnen machten sich sofort auf die Suche nach interessanten Werken und liehen auch sofort Bücher und Hörbücher für sich und ihre Kinder aus.“ Ziel solcher Veranstaltungen ist es, Selbstsicherheit auf- und Schwellenängste abzubauen. „Und durch solche Gruppenaktivitäten bilden sich die Frauen auch aktiv weiter und stärken damit ihre sozialen und kommunikativen Kompetenzen, um selbstbewusst am öffentlichen Leben teilzuhaben“, unterstreicht Stephanie Krauck, die HIPPY-Projektkoordinatorin für NÖ, die Bedeutung solcher Exkursionen.
In Bad Vöslau soll HIPPY auch in Zukunft fortgesetzt werden. Die Bilanz über das Jahr 2012 ist in jedem Fall beachtlich: 200 Hausbesuche gab es allein 2012, zusätzlich luden die Hausbesucherinnen zu gemeinsamen Gruppenaktivitäten und Experten-Runden. „So hatten die Frauen unter anderem bereits die Möglichkeit, bei einem Ausflug nach Wien, die Bundeshauptstadt kennenzulernen, gemeinsam die Veranstaltung „Tänze der Kulturen“ in Bad Vöslau zu besuchen und sich bei den Gesprächsrunden zu den Themen Frauengesundheit und das österreichische Bildungssystem fortzubilden“, zieht Kosa Resümee.
Derzeit gibt es freie Programmplätze in Bad Vöslau, interessierte Familien können sich direkt bei Projektkoordinatorin Stephanie Krauck unter 0664/8236229 oder Patricia Taghizade-Stepan im Rathaus melden.

Interkulturelles Bildungsprogramm geht in die nächste Runde
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


SPAM-Schutz

Kopieren Sie dieses Passwort *

Tragen Sie das Passwort hier ein *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Vario Haus Auszeichnung

Staatliche Auszeichnung für VARIO-HAUS
Die VARIO-BAU Fertighaus GesmbH wurde 1983 gegründet. Unter der Spitzenmarke im Fertighausbau „VARIO-HAUS“ werden Einfamilienhäuser primär als Niedrigstenergie- oder Passivhäuser ... weiterlesen

Anzeige

Auf Mobile-Version umschalten