Ältere Frau terrorisiert Ort

Viele verängstigte Bewohner rund um die Josefsthaler Straße bangen um die Sicherheit ihrer Familie.  (c) z.V.g.

TRIBUSWINKEL – Eine laut Anrainern vermutlich geistig verwirrte Frau terrorisiert seit geraumer Zeit die Bewohner der Katastralgemeinde. Verletzte gab es zum Glück noch keine, jedoch bangen Eltern nun um die Sicherheit und das Wohl ihrer Kinder, nachdem diese mit Steinen und Stöcken bedroht wurden.

In der Josefsthaler Straße wohnt eine laut Anrainern geistig verwirrte, ältere Dame die  schon seit geraumer Zeit für Verängstigung unter den Bewohnern sorgt. Auch „mehrere Fälle von Sachbeschädigung an Fahrzeugen“ soll es gegeben haben. „Neulich kam mein Kind zu mir und hat mich gebeten, es zur Schule zu fahren. Es traut sich nicht alleine auf die Straße zu gehen“, so Richard Fink, einer der zahlreichen besorgten Einwohner der Adlerhofsiedlung. Erst letzten Montag kam es wieder zu einer Eskalation, als die vermeintlich geistig verwirrte Dame mehrere Kinder und deren Eltern mit Steinen und Stöcken bedrohte. Der besorgte Familienvater wollte die Polizei rufen, allerdings war diese bereits vor Ort. Die Dame wurde jedoch nur verwarnt und nicht in Gewahrsam genommen. „Da der Weg, wo sie wohnt, gleichzeitig eine Hauptstraße, und somit auch noch ein Schulweg ist, sollte die Polizei sie eigentlich mitnehmen und erneut in die Psychatrie schicken. Aber nur wenige Tage, nachdem sie eingewiesen wurde, wird sie wieder entlassen, und das selbe Spiel beginnt von vorne. Ich sage, wie es ist: Wir haben große Angst um unsere Kinder und teilweise um uns selbst! Ich möchte die Garantie haben, dass für unsere Sicherheit gesorgt wird, aber bist jetzt hat sich jede Maßnahme als Fehlschlag erwiesen. Es kann doch nicht sein, dass man Menschen mit geistigen Gebrechen so einfach auf der Straße herumlaufen lässt und den Kopf in den Sand steckt!“, äußert sich Fink verärgert. Dass die Polizei hier leider machtlos ist, hat die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt zu verantworten. Nach bereits mehreren Vorfällen wird die geistig verwirrte Dame nicht dauerhaft eingewiesen, da angeblich keine Selbst- sowie Fremdgefährdung besteht. Claudia Heinrich, Inhaberin der Activ-Apotheke, zweifelt an der Entscheidung der höheren Instanzen. Vor kurzem wurde auch sie selbst Opfer eines Wutausbruchs der vermeintlich kranken Dame. „Sie kam in unsere Apotheke, bedrohte sowohl Kunden als auch Angestellte und sogar eine schwangere Frau. Viele verließen aus Angst fluchtartig das Gebäude. Wir sind froh, dass niemandem etwas geschehen ist. Das war nicht das erste Mal, so etwas ist schon einmal passiert“. Claudia Heinrich kennt die Dame bereits länger und vemutet, dass sich ihr Zustand kontinuierlich verschlechtert. „Es ist ein immer währender Zyklus. Sie wurde schon des Öfteren in die psychiatrische Anstalt in Baden eingewiesen, hat dort vier bis sechs Wochen in Behandlung verbracht und wurde anschließend wieder entlassen, da es ihr scheinbar besser ging. Sie verweilte dann zwei Wochen alleine zuhause und nahm ihre Medikamente nicht. Dann ging alles wieder von vorne los“.  Nun stellt man sich ernsthaft die Frage: Muss vorher etwas Tragisches passieren, bevor reagiert wird? Jeder kennt die Problematik, aber eine dauerhafte Lösung scheint es noch keine zu geben.                  Ciuchcinski

Ältere Frau terrorisiert Ort
2 votes, 3.50 avg (71% score)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


SPAM-Schutz

Kopieren Sie dieses Passwort *

Tragen Sie das Passwort hier ein *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Vario Haus Auszeichnung

Staatliche Auszeichnung für VARIO-HAUS
Die VARIO-BAU Fertighaus GesmbH wurde 1983 gegründet. Unter der Spitzenmarke im Fertighausbau „VARIO-HAUS“ werden Einfamilienhäuser primär als Niedrigstenergie- oder Passivhäuser ... weiterlesen

Anzeige

Auf Mobile-Version umschalten