Wartezeit im Kursalon: Noch gibt es keine Entscheidung

Der alte Pächter ist weg, ein neuer noch nicht da. Vorläufig bleibt das Restaurant im Kursalon geschlossen. © Kranzl

BAD VÖSLAU. – Die Stadtgemeinde sucht einen neuen Pächter für den Kursalon. Mit 31. Oktober endet der Vertrag mit dem bisherigen Pächter Christian Fellner, sein Nachfolger soll spätestens bei der Gemeinderatssitzung im Dezember feststehen. Bis es soweit ist, übernimmt die Stadtgemeinde die Ausrichtung etwaiger Veranstaltungen. Notfalls auch mithilfe eines Caterers.

Mehr als zehn Bewerber haben ihre Projekte eingereicht, seit die Stadtgemeinde im April die Pacht des Kursalons neu ausgeschrieben hat. Vier davon sind in die engere Auswahl gekommen und haben ihre Projekte in der Vorwoche einem an den Stadtrat angelehnten Gremium präsentiert. Spätestens bei der Gemeinderatssitzung am 12. Dezember soll dann die Neuvergabe des Kursalons an den neuen Pächter beschlossen werden. Der Vertrag mit Christian Fellner, der den Kursalon mehr als 20 Jahre lang gepachtet hatte, wurde aufgrund eines Konkursverfahrens gekündigt. „Der Konkurs stammt allerdings nicht aus dem Betrieb des Kursalons, sondern aus anderen Unternehmen Christian Fellners“, erklärt Bgm. Christoph Prinz. „Nach der Einhaltung der einjährigen Kündigungsfrist endet der Pachtvertrag mit 31. Oktober.“ Nach wie vor gibt es aber offene Forderungen der Stadt an den bisherigen Pächter. In Zukunft wird sich im Kursalon einiges ändern: Bisher wurden das Restaurant und die Küche verpachtet, für das Management der Veranstaltungsräumlichkeiten war aber dennoch die Gemeinde zuständig. In Zukunft soll sich das ändern: Erstmals wird der ganze Kursalon in eine Hand gegeben. Die Gemeinde erwartet sich dadurch vor allem Einsparungen an Betriebskosten und Arbeitsstunden. „Ein neues Konzept täte dem Kursalon gut. Immerhin ist es nicht die Aufgabe einer Gemeinde, Hochzeiten auszurichten und diverse Veranstaltungen zu akquirieren. Das kann jemand vom Fach auf jeden Fall besser“, zeigt sich Prinz zuversichtlich. In Zukunft werden so Privatpersonen, aber auch Vereine und die Gemeinde für die Ausrichtung einer Veranstaltung direkt beim Pächter und nicht mehr wie bisher bei der Gemeinde bezahlen. Im Gegenzug wird die Pacht entsprechend erhöht. An den Kosten für alle jene, die Veranstaltungen im Kursalon ausrichten wollen, ändert sich aber nichts, wie Vizebürgermeister Alfred Kainz versichert: „Wir haben auch bisher die Vereinsveranstaltungen unterstützt. Das wird auch in Zukunft geschehen, zum Beispiel in Form von Zuschüssen. Und natürlich ist die Preisgestaltung auch Teil der Verhandlungen mit dem potentiellen neuen Pächter.“ Ab 1. November steht der Kursalon also de facto leer, das Restaurant wird bis zu einem neuen Vertragsabschluss geschlossen bleiben. Sämtliche Veranstaltungen werden aber dennoch abgehalten, wie der Stadtchef versichert. „Bis endgültig ein neuer Pächter feststeht, übernimmt die Gemeinde die komplette Abwicklung von Veranstaltungen“, so Prinz. „Das gilt auch für die Gastronomie. Wenn nötig, werden wir dafür auf ein externes Cateringservice zurückgreifen.“

N. Kranzl

Wartezeit im Kursalon: Noch gibt es keine Entscheidung
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Vario Haus Auszeichnung

Staatliche Auszeichnung für VARIO-HAUS
Die VARIO-BAU Fertighaus GesmbH wurde 1983 gegründet. Unter der Spitzenmarke im Fertighausbau „VARIO-HAUS“ werden Einfamilienhäuser primär als Niedrigstenergie- oder Passivhäuser ... weiterlesen

Anzeige

Auf Mobile-Version umschalten