Einbahn Spiegelgasse wird wieder umgedreht

Der Organisator der Unterschriftenaktion Herbert Ortner (Bildmitte) übergibt die Listen an Bürgermeister Kurt Staska und Polizeioberst Walter Santin. Foto: RaDi

Erst vor wenigen Wochen wurde die Einbahnregelung in der Spiegelgasse geändert. Schnell stellte sich heraus, dass aber wesentlich mehr Anrainer gegen als für die Veränderung sind. Rund 200 Unterschriften sind für Bgm. Kurt Staska Grund genug, den alten Zustand wieder herzustellen.

Nachdem die geplante Änderung im Vorfeld auch via Medien angekündigt wurde, war es am 17. September soweit. Die Einbahnführung der Spiegelgasse wurde in Richtung Antonsgasse umgedreht. Anlass dafür waren nicht etwa verkehrspolitische Überlegungen, sondern der Wunsch von Geschäftsleuten und Anrainern. Bereits zwei Tage, nachdem die neue Regelung in Kraft war, begann sich Widerstand dagegen zu regen. Scheinbar hatte erst die Praxis gezeigt, dass die neue Einbahnführung mehr Nach- als Vorteile bringt. Ziviltechniker Herbert Ortner nahm sich der Sache an und begann Unterschriften zu sammeln. „Der Vorteil für Geschäftsleute ist einfach nicht nachvollziehbar. Wer in der Antonsgasse im Stau steht, hat nun nicht mehr die Möglichkeit, über die Spiegelgasse auszuweichen. Jetzt sind alle gezwungen, über die ohnehin seit Schulbeginn wieder sehr stark frequentierte Kreuzung am Pfarrplatz zu fahren. Damit man nun im spitzen Winkel von der Spiegelgasse in die Antonsgasse einfahren kann, sind in der ohnehin mit Stellplätzen nicht gesegneten Antonsgasse  Parkplätze in eine Halteverbotszone umgewandelt worden“, zählte Ortner die Nachteile auf. Binnen kurzer Zeit konnte er fast 200 Unterschriften sammeln. „Bereits am Donnerstag Vormittag, nach Erscheinen des informierenden Artikels in der Badener Zeitung, sind die ersten Unterschriften geleistet worden. Überwiegend von Bewohnern und Arbeitnehmern aus der unteren Antonsgasse. Die hohe Anzahl an Unterschriften sollte den verantwortlichen Politikern nicht als lästige Einmischung, sondern als Ausdruck direkter Demokratie gewertet und respektiert werden“, meinte Herbert Ortner, bevor er die Listen im Rathaus übergab. Umso erfreuter war der Initiator, als Bürgermeister Kurt Staska nach Prüfung der Unterschriften sofort seine Zustimmung zu einer neuerlichen Änderung der Einbahnrichtung gab. „Es gab zwar im Vorfeld keinerlei Einwände , nachdem es für den Ablauf des Verkehrs aber nicht wesentlich ist, werden wir dem massiven Wunsch der Anrainer gerne nachkommen.“ Polizeioberst Walter Santin bestätigte, dass der ursprüngliche Zustand schnell wieder hergestellt wird.

Einbahn Spiegelgasse wird wieder umgedreht
0 votes, 0.00 avg (0% score)

Vario Haus Auszeichnung

Staatliche Auszeichnung für VARIO-HAUS
Die VARIO-BAU Fertighaus GesmbH wurde 1983 gegründet. Unter der Spitzenmarke im Fertighausbau „VARIO-HAUS“ werden Einfamilienhäuser primär als Niedrigstenergie- oder Passivhäuser ... weiterlesen

Anzeige

Auf Mobile-Version umschalten